Anyigba Bös Meier

Neger, Nigga, Affe.

Wenn die Leute solche Worte in den Mund nehmen, hoffe ich insgeheim, dass sie daran ersticken und ich sie dann fragen kann, ob es sie stört, wenn ich ihre Atemnot ignoriere.

Die Theatermacher Elikem Anyigba und Sebastian Bös stellen Lebensstationen des ersten afro-deutschen Akademikers nach, Anton Wilhelm Amo (ca. 1703-1753). Schnell wird klar, dass jeder von ihnen eine eigene Vorstellung von Amos Leben hat: Gibt es eine „weiße“ und eine „schwarze“ Version seiner Geschichte? Welche ist wahr? Die Beschäftigung mit Amo wird so zu einer Konfrontation mit dem eigenen Blick.

Trailer: https://vimeo.com/294246765

Gefördert durch das Landesbüro NRW, Kunststiftung NRW und die Stadt Bochum
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Elikem Anyigba, Sebastian Bös, Astrid Meier KONZEPT und REGIE Sebastian Bös CO-REGIE: David Guy Kono PERFORMANCE: Elikem Anyigba, Sebastian Bös DRAMATURGIE & RECHERCHE Astrid Meier PRODUKTION Geraldine Gau SOUNDDESIGN & KOMPOSITION Raimund Seitz LICHTDESIGN Birk-Andre Hildebrandt

 

Kommende Veranstaltungen

Context

  • 15. November 2019
    Beginn: 20:00
  • 16. November 2019
    Beginn: 20:00
  • 17. November 2019
    Beginn: 18:00

Das kleine Kunstwerk

  • 22. November 2019
    Beginn: 20:00

Warten auf Godot

  • 23. November 2019
    Beginn: 19:30

NOSFERATU – eine Sinfonie des Grauens

  • 24. November 2019
    Beginn: 19:00

Der Tod und das Mädchen

  • Premiere
    29. November 2019
    Beginn: 20:00
  • 30. November 2019
    Beginn: 20:00
  • 1. Dezember 2019
    Beginn: 18:00

Benefiz

  • 6. Dezember 2019
    Beginn: 20:00
  • 7. Dezember 2019
    Beginn: 20:00
  • 8. Dezember 2019
    Beginn: 18:00

Von der Wiege bis zur Bahre – Formulare, Formulare – Inclusiv Festival

  • 11. Dezember 2019
    Beginn: 20:00

Schlafzimmergäste

  • 13. Dezember 2019
    Beginn: 20:00
  • 14. Dezember 2019
    Beginn: 20:00
  • 15. Dezember 2019
    Beginn: 18:00